Medikamente und Sucht

Zentral wirksame Analgetika

Bei der Behandlung starker oder chronischer Schmerzen sind zentral wirksame Analgetika auf Opioidbasis unverzichtbar. Bei einer fachgerechten Schmerztherapie, die auf die seelische Komponente von Schmerz und Krankheit eingeht sowie die Suchtgefahr berücksichtigt, ist das Abhängigkeitsrisiko gering.

Bei nicht sachgemäßer Anwendung haben Opioidanalgetika ein hohes Suchtpotenzial und werden auch auf dem illegalen Markt gehandelt.

Die auf Gehirn- oder Rückenmarksebene, also „zentral“ wirkenden Schmerzmittel sind überwiegend Opiate oder daraus abgeleitete Medikamente. Im 19. Jahrhundert gelang es erstmals, aus dem Schlafmohn (Opium) Morphin zu isolieren. Seitdem wurden verschiedene Opiate und opiatähnliche Substanzen erforscht. Aus Morphin konnte Hydromorphon und Diacetylmorphin (Heroin) synthetisiert werden, aus Codein das Hydrocodein, Oxycodon und Buprenorphin. Vollsynthetische Opioide sind Dextromoramid, Dextropropoxyphen, Methadon, Levo-Methadon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Tilidin, Tramadol (als Schmerzmittel) sowie Fentanyl, Alfentanil, Sufentanil und Remifentanil (als Narkosemittel). Opioide Wirkstoffe (z. B. Codein) finden darüber hinaus Verwendung in hustenstillenden Mitteln.

Aufgrund ihrer effektiven Wirkung gegen starke Schmerzen sind Opioide bis heute die wichtigsten Medikamente bei der Behandlung starker Schmerzen. Ein Abhängigkeitsrisiko besteht aufgrund ihrer psychischen Wirkung: Euphorisierung (starkes Glücksgefühl) und „angenehme Gleichgültigkeit“. Diese Nebenwirkungen sind bei den verschiedenen Präparaten unterschiedlich stark ausgeprägt und auch davon abhängig, wie schnell und in welcher Menge das Mittel das Gehirn „flutet“. Um eine gleichmäßige Dosierung des schmerzstillenden Wirkstoffs zu ermöglichen, sollten retardierte (d. h. in ihrer Wirkstoffabgabe verzögerte) Präparate sowie Pflaster verwendet werden.

Das Abhängigkeitspotenzial von Opiaten (gewonnen aus Schlafmohn) und Opioiden (opiatähnliche Substanzen) wird sehr kontrovers diskutiert. Schmerztherapeuten sehen bei fachgerechter Anwendung kein großes Risiko. Andererseits steht die Suchtmedizin immer wieder vor der Aufgabe, Betroffenen einer Suchtentwicklung beim Entzug von Schmerzmitteln zu helfen. Vor allem zwei Punkte sind bei der Anwendung zentral wirksamer Schmerzmittel zu beachten. Zum einen sollte keine Tropfenform verwendet werden, da diese durch die schnelle Wirkung eine deutliche Euphorisierung (starkes Glücksgefühl) auslöst, zum anderen ist ein ehrlicher Umgang mit sich selbst erforderlich: Geht es bei der Einnahme um die schmerzstillende oder um die psychische Wirkung (um beispielsweise besser mit der seelischen Belastung durch Schmerz und Krankheit zurechtzukommen)?

Übersicht über rezeptpflichtige Opioide, internationale Freinamen und Handelspräparate

Rezeptpflichtige Opioide

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Buprenorphin

Bup 4 Libraphar®
Buprenorphin AWD®
Buprenorphin Deltaselect®
Buprenorphin-ratiopharm®
Norspan transdermal®
Subutex®
Temgesic®
Transtec®
Triquisic®

Codein

Antitussivum Buerger®
Bronchicum Mono Codein®
Codei nsaft/-T ropfen-CT®
Codeintropfen HEXAL®
Codeinum phosph. Compr.®
Codeinum phosphoricum BC®
Codi OPT®
Codicaps mono/Neo®
Codicompren®
Codipertussin®
Codipront mono/retard®
Makatussin Codein®
Optipect Kodein forte®
Silerin forte c.C.®
Tryasol Codein®
Tussoret®
Tussoretard SN®

Codein Kombinationen

Codipront®

Codein in Kombination mit Diclofenac

Combaren®
Voltaren plus®

Codein in Kombination mit Paracetamol

Azur comp.SC®
Contraneural Paracet./Codein®
Gelonida Schmerz®
Lonarid®
Mexe/N®
Nedolon P®
Optipyrin®
Paracet cornp. von et®
Paraceta Cod-ratiopharm®
Paracetamol AL comp®
Paracetamol comp STADA®
Talvosilen®
Titretta®
Treupel comp.®

Codein in Kombination mit Propyphenazon

Cibalgin compositum N®
Titretta S/-forte®

Codein-Kombinationen exkl. Psycholeptika

Azur compositum®
Dolomo TN®

Dextropropoxyphen-Kombinationen exkl. Psycholeptika

Dolo-Neurotrat®
ultrapyrin®

Dihydrocodein

DHC Mundipharma®

Fentanyl

Abstral®
Actiq®
Durogesic®
Effentora®
Fentaderm®
Fentadolon®
Fentanyl-1 A Pharma®
Fentanyl AbZ®
Fentanyl Acino®
Fentanyl-Actavis®
Fentanyl AL®
Fentanyl AWD®
Fentanyl beta®
Fentanyl-CT®
Fentanyl dura®
Fentanyl esparma®
Fentanyl Heumann®
Fentanyl HEXAL TTS/MAT/S®
Fentanyl Krewel®
Fentanyl Pfizer®
Fentanyl-ratiopharm TTS®
Fentanyl Riemser®
Fentanyl STADA®
Fentanyl TAD®
Fentanyl TEVA Matrixpflaster®
Fentavera transdermal®
Fentanyl Winthrop®
Fentanyl-/Fentamat Sandoz®
lnstanyl®
lonsys®
Matrifen®
Pecfent®
Ribofentanyl®

Hydromorphon

Dilaudid®
Hydromorphon AL®
Hydromorphon AWD®
Hydromorphon dura®
Hydromorphon HCL- Actavis®
Hydromorphon HEXAL®
Hydromorphon hydrochl. beta®
Hydromorphon hydrochlorid-CT®
Hydromorphon-ratiopharm®
Hydromorphon STADA®
Hydromorphon Winthrop®
Jurnista®
Palladon/injekt®

Hydromorphon mit Spasmolytika

Dilaudid-Atropin®

Levomethadon

L-Polamidon®

Meptazinol

Meptid®

Methadon-Kombinationen exkl. Psycholeptika

L-Polamidon C®

Morphin

Capros/-akut®
Kapanol®
M beta®
M-Dolor®
M-long®
Mogetic®
Morixon®
Morph Sandoz®
Morphanton®
Morph-BASF®
Morphin AL®
Morphin Aristo®
Morphin Grünenthal®
Morphin Hameln®
Morphin Heumann®
Morphin HEXAL®
Morphin Merck/-retard®
Morphin-HCI AWD®
Morphin-HCL Krewel®
Morphin-PUREN®
Morphin-ratiopharm®
Morphinsulfat AbZ®
Morphinsulfat-CT®
Morphinsulfat-G RY®
MST/MSR/MSI Mundipharma®
M-STADA®
MSTW/MSIW Krugmann®
Onkomorphin®
Oramorph®
Painbreak®
Sevredol®
Zyo Morphinsulfat®

Morphin mit Spasmolytika

Morphinum-Scopolamin®

Nalbufin

Nalpain®
NUBAIN®

Oxycodon

Eukodal®
Oxycodon beta®
Oxycodon Sandoz®
Oxycodon STADA®
Oxycodon-HCL-1 A Pharma®
Oxycodon-HCL AbZ®
Oxycodon-HCL AL®
Oxycodon-HCL AWD®
Oxycodon-HCL-CT®
Oxycodon-HCL dura®
Oxycodon-HCL HEXAL®
Oxycodon-ratiopharm®
Oxycodon-HCL Winthrop®
Oxygesic®

Oxycodon-Kombinationen

Targin®

Pentazocin

Fortral®

Pethidin

AB Pethidin®
Dolantin®
Dolcontral®
Pethidin Hameln®

Pethidin-Kombinationen exkl. Psycholeptika

Dolantin Spezial®

Piritramid

Dipidolor®
Piritramid Hameln®

Tapentadol

Palexia retard®
Yantil®

Tilidin-Kombinationen

Andolor®
Celldolor®
Findol N®
Gruntin®
Mtw Tilidin Naloxon®
Nalidin®
Tili comp/Tilidin-1 A Pharma®
Tili Puren®
Tilicomp beta®
Tilidin AbZ®
Tilidin AL comp®
Tilidin comp AWD®
Tilidin cornp. axcount®
Tilidin cornp. BASICS®
Tilidin comp-CT®
Tilidin comp HEXAL®
Tilidin cornp. Heumann®
Tilidin comp STADA®
Tilidin N BASF/-Biochemie®
Tilidin N Lichtenstein®
Tilidin N Sandoz®
Tilidin-ratiopharm plus®
Tilidin-saar®
Tilidura/Tilidin N dura®
Tiligetic®
Tilimerck®
Valoron N®

Tramadol

Amadol®
MTW Tramadol®
Nobligan®
Tial retard®
T-long®
Trace/Tral-ac®
Tradol Puren®
Trama BASF/-Biochemie®
Trama KD®
Trama Sanorania®
Tramabeta®
Tramadoc®
Tramadol-1 A Pharma®
Tramadol AbZ®
Tramadol acis®
Tramadol AL®
Tramadol AWD®
Tramadol axcount®
Tramadol BASICS®
Tramadol Dolgit®
Tramadol-biomo®
Tramadol-CT®
Tramadol Grünenthal®
Tramadol Hameln®
Tramadol Heumann®
Tramadol Librapharm®
Tramadol Lichtenstein®
Tramadol Rotexmedica®
Tramadol Sandoz®
Tramadol Siga®
Tramadol STADA®
Tramadol-KSK®
Tramadolor®
Tramadol-Q/ Jutadol®
Tramadol-ratiopharm®
Trama-Dorsch®
Tramadura®
Tramagetic®
Tramagit®
Tramal®
Tramawieb®
Tramundin®
Travex one®

Tramadol-Kombinationen

Dolevar®
Zaldiar®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)

Seiteninfo

Text: Dr. med. Rüdiger Holzbach, Karen Hartig

Literaturempfehlung

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.) (o. J.): Schmerzmittel. Hamm. (Die Sucht und ihre Stoffe – Eine Informationsreihe über die gebräuchlichsten Suchtstoffe) 

Nobis, Hans-Günther; Rolke, Roman; Graf-Baumann, Toni (Hrsg.) (2012): Schmerz - eine Herausforderung. Informationen für Betroffene und Angehörige. Berlin; Heidelberg: Springer.

Faltblatt Schmerzmittel

DHS Faltblattserie Die Sucht und ihre Stoffe, Nr.7: Schmerzmittel