Medikamente und Sucht

Andere rezeptpflichtige Arzneimittel mit Missbrauchspotenzial


Glucocorticoide, inhalativ und systemisch

Gelegentlich werden Glucocorticoide missbraucht, die in hohen Dosierungen euphorisierend wirken können. Insbesondere bei Patientinnen und Patienten, die Glucocorticoide dauerhaft anwenden müssen (z. B. bei Asthma, MS oder Rheumatoider Arthritis), werden ab und an besonders hohe Dosierungen beobachtet. Im Einzelfall dürfte es jedoch schwierig sein, zwischen einer Überdosierung zu unterscheiden, die aus Angst vor einer Krankheitsverschlechterung oder wegen der psychischen Wirkung vorgenommen wird. Bei Langzeitgebrauch sind insbesondere bei höheren Dosierungen schwere körperliche Schäden wie die Entstehung einer Osteoporose oder eines Diabetes denkbar.

Übersicht der Glucocorticoide, internationalen Freinamen und Handelspräparate

Glucocorticoide, inhalativ und systemisch

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Beclometason

Aerobec®
Arumet®
Beclo AZU®
Beclobreathe Sandoz®
BecloHEXAL®
Beclomet Easyhaler®
Beclometason-CT®
Beclometason-ratiopharm®
Becloturmant®
Bronchocort®
Cyclocaps Beclometason®
Junik®
Sanasthmax®
Ventolair®

Betamethason

Celestan/Celestamine N®

Betamethason-Depot

Celestan Depot®
Diprosone Depot®

Budesonid

Benosid/-N®
Budapp Aerosol®
Budecort®
Budefat®
Budehaler®
Budelich Easylizer®
Budenobronch®
Budes®
Budesonid AL Aerosol®
Budesonid-CT®
Budesonid Easyhaler®
Budesonid Heumann®
Budesonid Merck®
Budeso nid-ratiopharm®
Budesonid STADA®
Budiair®
Budon 0,2 mg Dosier®
Cyclocaps Budesonid®
Emdesonid®
Miflonide®
Novopulmon®
Pulmax®

Ciclesonid

Alvesco®

Cloprednol

Syntestan®

Deflazacort

Calcort®

Dexamethason

afpred Dexa®
Axidexa®
Cortidexason®
Dexa-Allvoran®
Dexabene®
Dexa-Clinit®
Dexa-CT®
Dexa-Effekton®
Dexaflam®
Dexagalen/Dexamethason GALEN®
DexaHEXAL®
Dexamethason AbZ® Natriumpicosulfat Dexamethason acis®
Dexamethason JENAPHARM®
Dexamethason Rotexmedica®
Dexamethason Sandoz®
Dexamethason/Dexa-ratiopharm®
Dexamethason-mp®
Fortecortin®
lnfectodexakrupp®
Lipotalon®

Dexamethason-Kombinationen

Supertendin®

Fludrocortison

Astonin H®
Fludrocortison Bristol®

Fluocortolon

Ultralan-oral®

Fluticason

Atemur®
Flutide®

Hydrocortison

Hydrocortison Rotexmedica®
Hydrocortison acis®
Hydrocortison GALEN®
Hydrocortison HOECHST®
Hydrocortison J ENAPHARM®
Hydrocortison Pfizer®
Hydrocutan Tbl.®
Hydroson®

Methylprednisolon

Methylprednisolon acis®
Methylprednisolon AL®
Methylprednisolon JENAPHARM®
Metycortin®
Metypred GALEN®
Metysolon®
M-PredniHEXAL®
Predni-M-Tablinen®
Urbason/-solubile®

Prednisolon

Decortin H®
Dermosolon®
Hefasolon®
Infectocortikrupp®
Klismacort Rektal®
Predni H Tablinen®
PredniHEXAL oral®
Prednisolon acis®
Prednisolon AL®
Prednisolon dura®
Prednisolon JENAPHARM®
Prednisolon STADA®
Prednisolon/Prednigalen®
Prednisolon-ratiopharm®
Prednisolut/-L®
Solu-Decortin H®

Prednisolon-Depot

Predni H lnj./Lichtenstein N®
Prednisolon-Rotexmed. lnjekt®

Prednison

Cutason®
Decortin®
Lodotra®
Prednison acis®
Prednison GALEN®
Prednison HEXAL®
Prednison-ratiopharm®
Predni-Tablinen®
Rectodelt®

Triamcinolon

Delphicort ru®
Volon/-solubile®

Triamcinolon-Depot

Delphicort Krist.Susp.®
Lederlon®
TriamHEXAL®
Triam lnjekt. Lichtenstein®
Volon A Kristallsuspension®

Mometason

Asmanex®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)


Anabole Steroide

Anabole Steroide werden medizinisch bei allgemeiner Schwäche oder bei Muskelschwund eingesetzt. Sie werden jedoch auch missbräuchlich als Dopingmittel verwendet, vor allem in Fitnessstudios. Im Vordergrund stehen Bereiche wie Kraftsport und Bodybuilding, sowohl bei Spitzen- wie bei Breitensportlern. Die Anwendung solcher anabolen Steroide (z. B. Nandrolon oder Testosteron) steigert das Muskelwachstum und fördert damit die Leistungsfähigkeit im Kraftsport. Es wird immer wieder diskutiert, ob die dauernde Anwendung von anabolen Steroiden zu einer Abhängigkeit führen kann. Diese Überlegungen sind allerdings nach wie vor hypothetisch. Anabole Steroide werden vor allem von Männern missbraucht, um einen athletischen und muskulösen Körper zu formen. Frauen nutzen solche Mittel ab und an wegen der libidosteigernden Wirkung und der Intensivierung von Orgasmen. Bei Männern können die Mittel dagegen die Libido herabsetzen.

Übersicht der anabolen Steroide, internationalen Freinamen und Handelspräparate

Anabole Steroide

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Metenolon

Primobolan®

Nandrolon

ANADUR®
Deca-Durabolin®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)


Clonidin

Clonidin wird als zentralwirkendes Mittel zur Senkung des zu hohen Blutdrucks eingesetzt und es kommt auch zur Linderung des Opioidentzugs in Frage. In Kombination mit anderen Suchtstoffen wurde in einzelnen Fällen auch ein Missbrauch mit diesem Mittel beschrieben.

Übersicht Clonidin, internationale Freinamen und Handelspräparate

Clonidin

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Clonidin

Catapresan®
Cloni STADA®
Clonidin AWD®
Clonidin Riker®
Clonidin-ratiopharm®
Haemiton®
Mirfat®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)


Diuretika

Diuretika sind wasserausschwemmende und die Diurese fördernde Arzneimittel, die medizinisch vor allem zur Behandlung des hohen Blutdrucks und von Ödemen eingesetzt werden. Diuretika werden aber auch missbraucht, obwohl sie keinerlei zentral-psychische Wirkungen auslösen. Der Missbrauch findet vor allem in solchen Sportarten statt, in denen ein rascher Gewichtsverlust, z. B. zum Erreichen einer bestimmten Gewichtsklasse wie beim Boxen oder Ringen, angestrebt wird. Außerhalb des Sports wird ein Missbrauch durch Frauen beschrieben, die schnell abnehmen möchten, um eine bestimmte Konfektionsgröße zu erreichen.

Bei diesen missbräuchlichen Anwendungen werden auch Dosissteigerungen mit den entsprechenden Folgen beschrieben: Es kommt zu Wasserverlust und zum Verlust von lebenswichtigen Salzen (vor allem Kalium und Natrium). So führt z. B. ein starker Kaliumverlust u. a. zu Lähmungen (Paresen) der Muskulatur an Armen und Beinen. Nicht immer können Diuretika nach längerem Missbrauch ohne Weiteres abgesetzt werden, oftmals müssen sie in der Dosierung langsam reduziert werden ("ausschleichen").

Übersicht der Diuretika, internationalen Freinamen und Handelspräparate

Diuretika

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Bemetizid und kaliumsparende Mittel

Dehydro tri mite/-sanol tri® Natriumpicosulfat Diucomb®

Bendroflumethiazid und kaliumsparende Mittel

Tensoflux®

Bumetanid

Burinex®

Chlortalidon

Hygroton®

Cicletanin

Justar®

Eplerenon

lnspra®

Etacrynsäure

HYDROMEDIN®
Uregyt®

Furosemid

Diurapid®
Durafurid®
Furanthril®
Furo-BASF /-Biochemie®
Furobeta®
Furo-CT®
Furogamma®
Furomed-Wolff®
FURO-PUREN®
Furorese®
Furosal®
Furosemid-1 A Pharma®
Furosemid AbZ®
Furosemid acis®
Furosemid AL®
Furosemid BASICS®
Furosemid dura®
Furosemid Heumann®
Furosemid Kabi®
Furosemid-ratiopharm®
Furosemid Riker®
Furosemid Sandoz®
Furosemid STADA®
Furosemid-TEVA®
Fusid®
Jufurix®
Lasix®

Furosemid und kaliumsparende Mittel

Diaphal®

Furosemid und Triamteren

Furesis comp.®
Hydrotrix®

Hydrochlorothiazid

Disalunil®
diu-melusin®
Esidrix®
HC TAD®
HCT-1 A Pharma®
HCT AAA-Pharm®
HCT AbZ®
HCT AL®
HCT beta®
HCT-Biochemie®
HCT-CT®
HCT dura®
HCT-gamma®
HCT HEXAL®
HCT-ISIS®
HCT Muti®
HCT-ratiopharm®
HCT Sandoz®
HCT STADA®
HCT Teva®

Hydrochlorothiazid und Amilorid

Amilocomp beta®
Amiloretik®
Amilorid Cornp. Heumann®
Amilorid comp/amilozid von ct®
Amilorid comp-ratiopharm®
Amilorid HCT AL®
Amilorid HCT Sandoz®
Aquaretic®
Diursan®
Durarese®
Hydrocomp®
Minoremed®
MODU-PUREN®
Moduretik®
Rhefluin®

Hydrochlorothiazid und Triamteren

Diuretikum Verla®
Diutensat®
Duradiuret®
Dytide H®
Hypertorr®
Jenateren Comp®
Nephral®
Sali Puren®
Thiazid-comp. -Wolf!®
Tri.-Thiazid STADA®
Triampur comp/forte®
Triamteren comp.-1 A Pharma®
Triamteren comp-CT®
Triamteren cornp. Heumann®
Triamteren comp-ratiopharm®
Triamteren HCT AL®
Triamteren HCT beta®
Triamteren HCT Sandoz®
Triamteren-H Riker®
Triarese®
Turfa/gamma®

lndapamid

lndapamid Actavis®
lndapamid AL®
lndapamid AWD®
lndapamid Heumann®
lndapamid STADA®
lndapamid-CT®
lndapamid -ratiopharm®
lnda-PUREN®
Natrilix®
Sicco®

Kaliumcanrenoat

Aldactone pro inj.®
Kalium-Can.-ratiopharm 200®
Osyrol Amp/pro inj.®

Metolazon

Zaroxolyn®

Piretanid

Arelix®
Pirdur®
Piretanid-1 A Pharma®
Piretanid AL®
Piretanid Billix®
Piretanid HEXAL®
Piretanid Sandoz®
Piretanid STADA®

Spironolacton

Aldactone Tabl./Kaps.®
Aquareduct®
Frumikal®
Jenaspiron®
Osyrol®
Spiro L.U.T®
Spirobeta®
Spiro-CT®
Spirogamma®
Spirono-lSIS®
Spironolacton AAA Pharma®
Spironolacton accedo®
Spironolacton AL®
Spironolacton Aristo®
Spironolacton AWD®
Spironolacton dura®
Spironolacton Heumann®
Spironolacton HEXAL®
Spironolacton Lindopharm®
Spironolacton Sandoz®
Spironolacton STADA®
Spironolacton TAD®
Spironolacton-ratiopharm®
Verospiron®

Spironolacton und Bendroflumethiazid

Sali-Aldopur®
Spirostada comp./-forte®

Spironolacton und High-ceiling-Diuretika

Furo Aldopur®
Furorese comp®
Osyrol-Lasix®
Spiro comp-ratiopharm®
Spiro-D-Tablinen®
Spironolacton comp Heumann®
Spironolacton dura plus®

Spironolacton und Hydrochlorothiazid

Risicordin®
Spironothiazid®

Spironolacton und Low-ceiling-Diuretika

Aldactone-Saltucin®

Torasemid

Toragamma®
Torasemid-1 A Pharma®
Torasemid AAA Pharma®
Torasemid AbZ®
Torasemid accedo®
Torasemid-Actavis®
Torasemid AL®
Torasemid ALMUS®
Torasemid AWD/Toracard®
Torasemid beta®
Torasemid-biomo®
Torasemid-corax®
Torasemid-CT®
Torasemid Denk®
Torasemid dura®
Torasemid Heumann®
Torasemid HEXAL®
Torasemid-ratiopharm®
Torasemid Sandoz®
Torasemid STADA®
Torasemid TAD®
Torasemid-TEVA®
Torasemid Volkspharma®
Torasid-GRY®
Torem®
Unat®

Tolvaptan

Samsca®

Trichlormethiazid und kaliumsparende Mittel

Esmalorid®

Xipamid

Aquaphor®
Aquex®
Xipa TAD®
Xipagamma®
XIPA-ISIS®
Xipamid-1 A Pharma®
Xipamid AAA Pharma®
Xipamid AbZ®
Xipamid AL®
Xipamid beta®
Xipamid Billix®
Xipamid-CT®
Xipamid Heumann®
Xipamid HEXAL®
Xipamid-ratiopharm®
Xipamid Sandoz®
Xipamid STADA®

Xipamid und kaliumsparende Mittel

Neotri®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)


Beta-Rezeptorenblocker

Beta-Rezeptorenblocker blockieren den natürlichen Angriffspunkt für Adrenalin bzw. Noradrenalin, ohne selbst einen Effekt auszulösen. Die kontraktionssteigernden und frequenzerhöhenden Eigenschaften von Noradrenalin am Herzen werden gehemmt, die Gefäße erweitern sich und der Blutdruck sinkt. Beta-Rezeptorenblocker werden auch bei akuten Angst- und Panikzuständen eingesetzt, obwohl sie in dieser Indikation nicht zugelassen sind. Die Substanz kann die Wirkung von "Adrenalinstößen" eindämmen, z. B. vor Operationen, vor öffentlichen Auftritten ("Lampenfieber") oder bei Flugangst. Herzrasen, starkes Herzklopfen und andere Symptome, die mit einem erhöhten Adrenalinspiegel einhergehen, werden gedämpft oder unterbleiben ganz. Daher werden Beta-Rezeptorenblocker auch von Politikern oder Sportlern (z. B. Autorennfahrern) missbraucht. Die Betroffenen lernen schnell die Möglichkeit zu schätzen, ihre Angst mit diesen Mitteln zu bekämpfen - auf Dauer kann aus dieser Anwendung auch ein Missbrauch entstehen.

Beta-Rezeptorblocker wirken akut gegen körperliche Symptome der Angst, wirken sich aber negativ auf eine obstruktive Lungenerkrankung, eine Herzinsuffizienz, Hypotonie, AV-Überleitungsstörungen und Bradykardien aus, aber auch ein bestehender Diabetes und periphere Durchblutungsstörungen können sich unter einer solchen Behandlung verschlechtern. Insbesondere bei höheren Dosierungen bzw. Überdosierungen können kardiale Probleme mit letalem Ausgang auftreten.

Beta-Rezeptorblocker sollten, egal aus welcher Indikation heraus gegeben, schrittweise ausgeschlichen werden, um eine gegenregulatorische Übererregbarkeit des Herz-Kreislaufsystems zu verhindern. Werden Beta-Rezeptorblocker ohne kardio-vaskuläre Indikation eingenommen, so können diese Effekte trotzdem auftreten. Neben Tachykardie und hypertonen Krisen können im Entzug Unruhe- bis hin zu Angstzuständen auftreten.

Die Prognose ist im Wesentlichen abhängig von der Prognose der Grunderkrankung bzw. der Symptome, die Anlass für die Einnahme waren. Bei entsprechender Aufklärung über die möglichen internistischen Folgen über die längere, zu hoch dosierte Einnahme wird die Prognose günstig sein, auch wenn Studien hierzu bisher fehlen.

Übersicht über Beta-Rezeptorenblocker, internationale Freinamen und Handelspräparate

Beta-Rezeptorenblocker

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Acebutolol

Acebutolol Heumann®
Neptal®
Prent®

Atenolol

Ate Lich®
Atebeta®
AteHEXAL®
Atendol®
Ateno Klast®
Atenogamma®
Ateno-lSIS®
Atenolol-1 A Pharma®
Atenolol AAA Pharma®
Atenolol/Ate AbZ®
Atenolol acis®
Atenolol AL®
Atenolol Atid®
Atenolol AWD®
Atenolol Billix®
Atenolol-CT®
Atenolol Freemed®
Atenolol Heumann®
Atenolol PB Docpharm®
Atenolol-ratiopharm®
Atenolol Sandoz®
Atenolol STADA®
Atenolol-Wolff®
Blocotenol®
Cuxanorm®
Duratenol®
Evitocor®
Falitonsin®
Jenatenol®
Juvental®
Phamolol®
Teno-BASF/-Biochemie®
Tenormin®
Tonoprotect®

Betaxolol

Kerlone®

Bisoprolol

Biselect®
Biso Lich®
Bisoaps®
Biso-BASF®
Bisobeta®
Bisobloc®
Bisogamma®
Biso-Hennig®
BisoHEXAL®
Bisomerck®
Bisoprolol Heumann®
Bisoprolol-1 A Pharma®
Bisoprolol AAA Pharma®
Bisoprolol AbZ®
Bisoprolol Actavis®
Bisoprolol AL®
Bisoprolol Atid®
Bisoprolol AWD®
Bisoprolol axcount®
Bisoprolol BASICS®
Bisoprolol-corax®
Bisoprolol-CT®
Bisoprolol dura®
Bisoprolol KSK®
Bisoprolol-ratiopharm®
Bisoprolol Sandoz®
Bisoprolol STADA®
Bisoprolol TAD®
Bisoprolol-TEVA®
Biso-PUREN®
Bonfotin®
Concor®
Cordalin®
Fondril®
Jutabis®
MTW Bisoprolol®

Bopindolol

Wandonorm®

Bupranolol

betadrenol®

Carteolol

Endak®

Carvedilol

Car Lich®
Carve TAD®
Carvedigamma®
Carvedilol-1 A Pharma®
Carvedilol AAA Pharma®
Carvedilol AbZ®
Carvedilol accedo®
Carvedilol acis®
Carvedilol Actavis®
Carvedilol AL®
Carvedilol Atid®
Carvedilol AURUS®
Carvedilol AWD/Carvecard®
Carvedilol axcount®
Carvedilol beta®
Carvedilol-corax®
Carvedilol-CT®
Carvedilol dura®
Carvedilol Heumann®
Carvedilol HEXAL®
Carvedilol-lSIS®
Carvedilol Kwizda®
Carvedilol-ratiopharm®
Carvedilol Sandoz®
Carvedilol STADA®
Carvedilol-TEVA®
Carvedilol Wolf!®
Carve-Q®
Dilatrend®

Celiprolol

Celip BASICS®
Celipro Lich®
Celiprogamma®
Celiprolol-CT®
Celiprolol-ratiopharm®
Selectol®

Esmolol

Brevibloc®
Esmocard®

Mepindolol

Corindolan®

Metoprolol

Agoloc®
Azumetop®
Beloc®
Jeprolol®
Jutabloc®
Lopresor®
Meprolol/-succinat TAD®
Metizok®
Meto APS®
Meto Biochemie®
Meto Hennig®
Metobeta/Metoprolol beta®
Metodoc®
M etod u ra/Meto prolo lsucc du ra®
MetoHEXAL/Metosucc HEXAL®
Meto-lSIS/-NT®
Metomerck®
Meto-phamos®
Metoprogamma®
Metoprolol acino®
Metoprolol acis®
Metoprolol-Actavis®
Metoprolol Apogepha®
Metoprolol Atid®
Metoprolol AWD®
Metoprolol axcount®
Metoprolol BASICS®
Metoprolol-corax®
Metoprolol-CT /-zero/-succ®
Metoprolol D.A.V.I.D.®
Metoprolol-GRY®
Metoprolol KSK®
Metoprolol TEVA®
Metoprolol Verla®
Metoprolol/Meto Succ. Sandoz®
Metoprolol/-succ. AbZ®
Metoprolol/-succ. Heumann®
Metoprolol/-succ.-1 A Pharma®
M etoprolo l/-succ. -ratiopharm®
Metoprolol/-succ/-Z AL®
Metoprolol/-succ/-Zot STADA®
Metoprololsucc. AAA Pharma®
Metoprolol-Wolff®
Meto-PUREN®
Meto-Tablinen/-prololsuccin®
Metowieb®
Prelis®
Sigaprolol®

Nadolol

Solgol®

Nebivolol

Hypoloc®
Nebilet®
Nebilox®
Nebivolol-1 A Pharma®
Nebivolol AAA Pharma®
Nebivolol AbZ®
Nebivolol acino®
Nebivolol Actavis®
Nebivolol AL®
Nebivolol AWD®
Nebivolol- CT®
Nebivolol Glenmark®
Nebivolol HEXAL®
Nebivolol-ratiopharm®
Nebivolol Sandoz®
Nebivolol STADA®
Nebivolol TEVA®
Nebivolol/Tgp®
Nebivolol Heumann®

Oxprenolol

Trasicor®

Penbutolol

Betapressin®

Pindolol

Durapindol®
Nonspi®
Visken®

Propranolol

Beta-Tablinen®
Dociton®
Efektolol®
Elbrol®
lndobloc®
Obsidan®
Propabloc®
Prophylux®
Propranolol AL®
Propranolol-CT®
Propranolol-GRY®
Propranolol Sandoz®
Propranolol STADA®
Propranur®
Propra-ratiopharm®

Sotalol

Corsotalol®
Darob®
Favorex TAD®
Gilucor/mite®
Jutalex®
Mtw Sotalol®
Rentibloc®
Sota Knoll®
Sota Lich®
Sota Puren®
Sota/Sotalol AbZ®
Sotabeta®
Sotagamma®
Sota-GRY®
SotaHEXAL®
Sotalex®
Sotalodoc®
Sotalol-1 A Pharma®
Sotalol acis®
Sotalol-Actavis®
Sotalol AL®
Sotalol Atid®
Sotalol BASICS®
Sotalol Billix®
Sotalol Carino®
Sotalol-corax®
Sotalol-CT®
Sotalol Heumann®
Sotalol-ratiopharm®
Sotalol Sandoz®
Sotalol Verla®
Sotalol Winthrop®
Sotamerck®
Sotaryt®
Sota-saar®
Sotastad®

Talinolol

Cordanum®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)


Rezeptpflichtige Appetitzügler

Besonders viel diskutierte Mittel sind die rezeptpflichtigen Appetitzügler, die allesamt zentral stimulierend wirken. Diese Wirkung äußert sich in einer Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, der Leistungs- und Entscheidungsbereitschaft, in der Reduktion des Appetits (wie übrigens alle psychostimulierend wirkenden Substanzen) sowie in der Unterdrückung von Müdigkeit. All diese Mittel können, wie die Psychostimulanzien Methylphenidat, Modafinil oder Fenetyllin, in höheren Dosierungen über längere Zeit eingenommen, zu psychischen Störungen und zur Abhängigkeit führen.

Die stimulierend wirkenden Arzneistoffe Amfepramon, Cathin und Phenylpropanolamin werden in der Apotheke noch immer als Appetitzügler angeboten. Für Cathin und Amfepramon war zeitweise (2001 bis 2004) die Zulassung außer Kraft gesetzt, weil Risiken wie lebensbedrohlicher Lungenhochdruck und bestimmte Herzklappenveränderungen aufgetreten waren. Außerdem, so hatte es schon damals in der offiziellen Bewertung der Mittel durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte geheißen, können diese Substanzen abhängig machen. Dennoch dürfen die Mittel nach erfolgreich ausgegangenen Herstellerklagen wieder auf dem Markt angeboten werden.

Dass Appetitzügler u.U. lebensgefährliche Mittel sein können, hat sich aktuell in Frankreich gezeigt. Dort wurde, trotz der bekannten Gefahren, das Mittel Mediator ® der Firma Servier (Wirkstoff Benfluorex) über so viele Jahre weiter vermarktet, dass nun etwa 500 Todesfälle wegen Herz-Kreislauf-Problemen beklagt werden.Wenn überhaupt, sollten Appetitzügler nur vier bis sechs Wochen eingenommen werden. Sie sind damit für eine üblicherweise länger andauernde Therapie des Übergewichts nicht geeignet. Auch das Ephedrin gehört in diese Gruppe. Es ist allerdings nur noch in Kombinationspräparaten auf dem Markt, im Internet aber wird es weiter ohne Rezept angeboten.

Übersicht der Appetitzügler, internationalen Freinamen und Handelspräparate

Appetitzügler

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Amfepramon

Regenon®
Tenuate retard®

Cathin

Alvalin®
Antiadipositum X-112 T®

Orlistat

Alli®
Xenical®

Phendimetrazin

Sedafamen®

Phenylpropanolamin

Boxogetten S Vencipon®
Recatol mono retard®

Phenylpropanolamin-Kombinationen

Antiadipositum Riemser ret.®

Sibutramin

Reductil®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)


Clomethiazol

Clomethiazol wird immer noch in der ambulanten Versorgung im Rahmen einer ambulanten Entzugstherapie bei Alkoholabhängigkeit eingesetzt, oft aber auch als Schlafmittel für ältere Menschen. Dabei wird übersehen, dass Clomethiazol ein eigenes ausgeprägtes Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial hat, das dann dazu führen kann, dass die Alkoholabhängigkeit zu einer Clomethiazol-Abhängigkeit oder zu einer gemischten Alkohol-Clomethiazol-Abhängigkeit wird. Die Anwendung von Clomethiazol sollte daher dem stationären Entzug vorbehalten bleiben, eine Anwendung von Clomethiazol in der ambulanten Versorgung gilt als problematisch und obsolet.

Übersicht Clomethiazol, internationale Freinamen und Handelspräparate

Clomethiazol

Internationaler Freiname

Handelspräparat

Clomethiazol

Distraneurin®

Tabelle zuletzt Aktualisiert: Mai 2013 (Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2013: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5)

Seiteninfo

Text: Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. med. Rüdiger Holzbach, Daniela Boeschen

Literaturempfehlung

Mutschler, Ernst et al. (2008): Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

AKB – Arzneimittelkursbuch 2010/2011 (2010). Fakten und Vergleiche für 17.000 Medikamente. Berlin: Arzneimittel-Verlags-GmbH.

Poser, Wolfgang; Poser, Sigrid (1996): Medikamente - Missbrauch und Abhängigkeit. Entstehung - Verlauf - Behandlung. Stuttgart: Thieme.

Glaeske, Gerd; Günther, Judith; Keller, Sabine (1997): Nebenwirkung Sucht: Medikamente, die abhängig machen. München: Kunstmann.

Apotheke adhoc: Benfluorex: Fatale Nebenwirkungen. APOTHEKE ADHOC/dpa, 16.11.2010. Internet: www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/nachricht-detail/benfluorex-fatale-nebenwirkungen/, Zugriff: 07.12.2012 

Glaeske, Gerd (2011): Medikamente - Psychotrope und andere Arzneimittel mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 2011. Geesthacht: Neuland. 73-96.

Medikamentenabhängigkeit

Band 5 der Suchtmedizinischen Reihe: Medikamentenabhängigkeit