Medikamente und Sucht

Menschen mit einer Essstörung

Menschen mit einer Essstörung sind aufs Essen (oder Nicht-Essen) fixiert. Die Gedanken kreisen nur um das eine Thema, das alle anderen Lebensbereiche überlagert – egal ob es sich um eine Anorexie, Bulimie oder Binge-Eating-Störung handelt. Die Betroffenen – meistens Frauen und Mädchen – machen ihr Selbstwertgefühl einzig und allein von Figur und Gewicht abhängig.

Fasten, Erbrechen, exzessive körperliche Betätigung oder ein Missbrauch von Medikamenten – mit diesen Maßnahmen versuchen Menschen mit einer Anorexie oder Bulimie, eine Gewichtsabnahme zu beschleunigen oder nach Essanfällen eine Gewichtszunahme zu verhindern. Menschen mit einer Binge-Eating-Störung (Essanfallsstörung) dagegen greifen nicht zu solchen Gegenmaßnahmen.

Massive körperliche Schäden

Bei den Medikamenten handelt es sich um Abführmittel (Laxanzien), entwässernde Medikamente (Diuretika), Schilddrüsenhormone und Appetitzügler. Doch alle diese Substanzen sind nicht zum Abnehmen geeignet. Mit diesem Ziel eingesetzt, können sie den Körper massiv schädigen. Beim Missbrauch von Abführmitteln und Diuretika verliert der Körper zu viel Wasser und Mineralsalze. Es droht ein Kaliummangel, der Herzrhythmusstörungen und eine Einschränkung der Nierenfunktion mit sich bringen kann. Schilddrüsenhormone steigern den Grundumsatz, und können unter anderem zu Herzrasen, Durchfall, erhöhter Temperatur führen. Viele Appetitzügler sind bereits wegen lebensbedrohlicher Komplikationen (Lungenhochdruck, Herzklappenveränderungen, Schlaganfälle, Herzinfarkte, Abhängigkeit) vom Markt genommen worden.

Meistens nehmen die Frauen und Mädchen die Medikamente heimlich ein. Wenn aus dem elterlichen Medizinschrank Medikamente verschwinden oder Päckchen aus dem Ausland ankommen (Internetbestellungen), können das Hinweise auf einen Medikamentenmissbrauch sein.

Seiteninfo

Text: Anke Nolte

Literaturempfehlung

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.) (2013): Essstörungen. Hamm: 2013. (Suchtmedizinische Reihe; 3)

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.) (2013): Medikamentenabhängigkeit. Hamm: 2013. (Suchtmedizinische Reihe; 5)

Nolte, Anke (2013): Essstörungen. Hilfe bei Anorexie, Bulimie und Binge Eating. Herausgegeben von der Stiftung Warentest.

Meier, Tania (2014): Amphetaminhaltige Anorektika. In: Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 4/2014. Herausgegeben vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).
Online Verfügbar

Infomaterial zum Thema Essstörungen

Die BARMER stellt interessierten Informationsmaterial zum Thema Essstörungen zur Verfügung:

Nichts als Essen im Kopf.  Ratgeber für Gefährdete und Menschen mit einer Essstörung.

Immer Ärger mit dem Essen.  Ratgeber für Angehörige rund um Essstörungen.

Psychogene Essstörungen. Ratgeber für Multiplikatoren wie Lehrer, Trainer und Arbeitgeber.

Essstörungen

Band 3 der Suchtmedizinischen Reihe: Essstörungen

Beratung und Behandlung

Hier können Sie Beratungsstellen und Behandlungseinrichtungen in Ihrer Nähe finden

Suchthilfeverzeichnis